Autor: Markus Herrmann

Für die Erstellung einer Sonderbilanz ist zunächst die Gesellschaft mit der Gesamthandsbilanz zu buchen. Für die Sonderbilanz ist ein eigener Mandant anzulegen. In der Mandantenadresse zur Bilanz ist als Rechtsform der „Mitunternehmer“ und als Bilanzart  „Sonderbilanz“ anzuwählen. Der Mandant zudem …

Sonderbilanz erstellen Weiterlesen ›

Getagged mit: , ,

FIBU-Archiv Für die Betriebsprüfung wird im Regelfall die Bereitstellung der Daten nach GDPdU verlangt. Sie finden den entsprechenden Aufruf im Auswertungsmenü „FIBU-Archiv“ unter „Archiv nach GDPdU“. Insofern vom Betriebsprüfer bereits eine Selektion nach Konten oder Zeitraum vorgegeben wird, wird diese …

GDPdU Dateien erstellen Weiterlesen ›

Getagged mit: , , , ,

Immer wieder ergibt sich die Notwendigkeit, Buchungen zu stornieren. Um dabei die Jahresverkehrszahlen nicht dadurch aufzublähen, indem man beispielsweise eine Soll-Buchung mit einer Haben-Buchung storniert, gibt es die Generalumkehr. Bei einer Generalumkehr wird die Stornobuchung auf der gleichen Seite der …

Buchung stornieren mit Generalumkehr Weiterlesen ›

Beispiel: Aufteilung der Zinsen auf die Kostenstellen gemäß den Wareneingangskonten nach variablen Relationen. Die indirekte Kostenverteilung nach Kostenkonten wird beim Konto für Zinsen hinterlegt. Zudem werden die für die Verteilung zugrunde zu legenden Wareneingangskonten angegeben. Die bebuchten Werte laut SUSA …

KOST: Verteilung nach variablen Relationen Weiterlesen ›

Buchungsdateien können sowohl im CSV-Format unter Verwendung einer Einleseschablone als auch im ASCII-Format mit vorgegebenem Format eingelesen werden. Buchungsdatei im CSV-Format Zum Einlesen einer Buchungsdatei im CSV Format ist die Angabe einer Einleseschablone notwendig. Für diverse Standardformate wie Buchungen aus …

Buchungsdatei einlesen Weiterlesen ›

Getagged mit: , , , ,

In vielen Auswertungen werden die Konten 8500 bis 8509 (SKR 03) bzw. 4500 bis 4509 (SKR 04) nicht mehr als Umsatzerlöse abgefragt. Seit 2016 wurden folgende Konten neu eingeführt: 8500 / 4500 Sonderbetriebseinn., Tätigkeitsvergütung 8501 / 4501 Sonderbetriebseinn.,Miet-/Pachteinnahmen 8502 / …

Konten für Sonderbetriebseinnahmen 8500 bis 8509 (SKR 03) bzw. 4500 bis 4509 (SKR 04) Weiterlesen ›

Für die Übermittlung der E-Bilanz einer Personengesellschaft ist ab 2015 die Erstellung einer Kapitalkontenentwicklung vorgeschrieben. Stammdaten Um eine Personengesellschaft mittels der E-Bilanz übermitteln zu können ist zunächst sicherzustellen, dass die Bilanzstammdaten in der Mandantenadresse vollständig erfasst sind. Die „Buchung mit …

E-Bilanz für Personengesellschaften Weiterlesen ›

Getagged mit:

Buchung der Mehr­wert­steu­er auf elek­tro­ni­sche Dienst­leis­tun­gen und Erklärung mittels dem Verfahren Mini-One-Stop-Shop (MOSS): Allgemeine Fragen zum Verfahren Mini-One-Stop-Shop werden im Portal des BZSt beantwortet: http://www.bzst.de/DE/Steuern_International/Mini_One_Stop_Shop/FAQ/faq_M1SS_node.html Um den Sachverhalt in der FIBU zu buchen ist der EU-Umsatzsteuerschlüssel 44 zu verwenden. Bei …

Ausweis Mehrwertsteuer auf elektronische Dienstleistungen (MOSS) Weiterlesen ›

Bewirtungskosten sind lediglich zu 70% steuerlich absetzbar. Der Vorsteuerabzug bleibt allerdings in der vollen Höhe erhalten. Damit die nicht abzugsfähigen 30% der Bewirtungskosten automatisch umgebucht werden, ist ein individueller Steuerschlüssel zu erfassen. Mittels der Funktion Zusätzliches>Spezialtabellen>USt.-Schlüssel ist der Vorsteuerschlüssel, z.B. …

Bewirtungskosten (nicht abzugsfähig) Weiterlesen ›

Ist es notwendig einen Ist-Versteuerer auf Soll-Versteuerung umzustellen, so müssen die Umsatzsteuerbeträge, die auf dem Konto „Umsatzsteuer nicht fällig“ geparkt sind, auf das Konto „Umsatzsteuer fällig“ umgebucht werden. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten: Der Umsatzsteuerartenschlüssel wurde noch nicht umgestellt: Der …

Umstellung von Ist- auf Soll-Versteuerung Weiterlesen ›