Hilfethema

E-Bilanz für Personengesellschaften

Für die Übermittlung der E-Bilanz einer Personengesellschaft ist ab 2015 die Erstellung einer Kapitalkontenentwicklung vorgeschrieben.

Stammdaten

Um eine Personengesellschaft mittels der E-Bilanz übermitteln zu können ist zunächst sicherzustellen, dass die Bilanzstammdaten in der Mandantenadresse vollständig erfasst sind. Die „Buchung mit Zuordnung zu Gesellschaftern“ ist zu aktivieren, sowie die Gesellschafter mittels dem Programmreiter „Gesellschafter“ zu erfassen.

Stornierung

Wurden die Kapitalkonten des aktuellen Geschäftsjahres bereits nach den Endnummern je Gesellschafter gebucht, so sind diese Buchungen zunächst mittels Generalumkehr zu stornieren.

Am einfachsten funktioniert dies dadurch, dass diese bereits verarbeiteten Buchungen in einen neuen Vorlauf kopiert, dort markiert und mit der Funktion „Generalumkehr-Buchungen speichern“ aus dem „Bearbeiten“ Menü heraus storniert werden.

Falls bereits sehr viele Buchungen pro Konto mit Endnummer bebucht sind und diese nicht einzeln storniert werden sollen, kann auch jedes Konto einzeln mit EB-Wert, Soll-Saldo und Haben-Saldo storniert werden.

Kapitalkontenbuchung mit Zuordnung zu Gesellschaftern

Anschließend sind die Kapitalkonten erneut zu bebuchen. Mit der neuen Buchungslogik werden als Kapitalkonten nur (!) die Konten mit der Endziffer „0“ angesprochen. In der Buchungsmaske erscheint dabei ein Auflistfenster der hinterlegten Gesellschafter, von denen der betreffende anzuwählen ist.

Kapitalkonten mit den Allgemeinen Funktionen „86100, 86110, 86120, 86200, 86210, 86220“ (siehe Programmreiter „Funktionen“ in den Kontenstammdaten) werden in der Buchungsmaske als Gesellschafter-Kapitalkonten erkannt. Die Allgemeine Funktion „86000“ ist bei den Kapitalkonten mit den Endnummern je Gesellschafter hinterlegt und führt nicht zur Auflistung der Gesellschafter.

In bereits erfassten, unverarbeiteten Buchungen kann diese Auflistung in der Buchungsmaske mit dem Programmknopf „Gesellschafter Zuordnung“ erneut aufgerufen werden und eine andere Zuordnung bestimmt werden.

Bei der Journalschreibung wird ein separates Blatt der Gesellschafter-Zuordnungen zu den Kapitalkonten erstellt.

Alle Zuordnungen können im neuen Programm „Buchungen-Gesellschafter“ eingesehen, geändert und ausgegeben werden. Mit dem Programmreiter „zuordnen“ kann für Buchungen mit der Endnummer 0, die in der Buchungsmaske noch keinem Gesellschafter zugeordnet wurden einem zugewiesen werden. Mittels „umbuchen“ kann diese Zuordnung wieder geändert werden.

Die Auflistung aller Zuordnungen unter „umbuchen“ kann als Liste ausgegeben werden.

Buchen Sie den Ergebnisanteil zuerst auf ein Eigenkapitalkonto (SKR03 / SKR04). Beachten Sie, dass Sie nicht direkt auf ein Eigenkapitalkonto buchen, sondern immer das zugehörige Anteilsteuerungskonto verwenden:

Vollhafter:

Ergebnisanteil 9690 / 9690 Restanteil VH an Anteilsteuerungskonto 9580 / 9510 (Anteil für VH variables Kapital 0880 / 2010)

Teilhafter:

Ergebnisanteil 9790 / 9790 Restanteil TH an Anteilsteuerungskonto 9142 / 9142 (Anteil für TH variables Kapital 9141 / 9141)

Soll der Ergebnisanteil dem Fremdkapitalkonto zugeschrieben werden, so ist eine Entnahme aus dem Eigenkapitalkonto und eine Einlage ins das Fremdkapitalkonto zu buchen:

Vollhafter:

Eigenkapitalkonto (Entnahme) 0880 / 2010 variables Kapital an Fremdkapitalkonto (Einlage) 0890 / 2020 Gesellschafterdarlehen (FK)

Teilhafter:

Eigenkapitalkonto (Entnahme) 9141 / 9141 variables Kapital an Fremdkapitalkonto (Einlage) 0920 / 2070 Gesellschafterdarlehen (FK)

WICHTIG:
Ein eventueller nicht (vollständig) aufgeteilter Jahresüberschuss ist auf die Konten 9808 und 9806 zu buchen.

Beispiel:
Die Muster GmbH & Co. KG stellt die Entscheidung zur Verwendung des Jahresüberschusses in Höhe von 80.000 Euro in die Gesellschafterversammlung. Für die Kapitalkontenentwicklung der E-Bilanz ist der Anteil der Gesellschafter am Jahresüberschuss aufzuteilen:

• Komplementär GmbH: 0 %
• Kommanditist B, Anteil: 100 %

9808 Gegenkonto für zuzurechnender Anteil am Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag je Gesellschafter
9806 Zuzurechnender Anteil am Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag je Gesellschafter

9808 Gesellschafter B an 9806 Zuzurechnender Anteil 80.000 Euro

Übermittlung

Für die Übermittlung der Werte der Kapitalkontenentwicklung ist im Auswertungsumfang der E-Bilanz in den „Stammdaten-Einstellungen“ die Kapitalkontenentwicklung zu aktivieren. Anderenfalls werden keine Kontenwerte übertragen.

Getagged mit: